Hengelo Emsdetten Chojnice
für Nachrichten aus den Städten klicken Sie auf das entsprechende Wappen

Die Funktion eines Verkehrsvereins hat in Hengelo das Bureau Hengelo mit seinem Besucherzentrum Hengelo Promotie neu am Markt.

Auf der Internetseite gibt es viel Hintergrundinformationen und vor allem aktuelles aus Hengelo, zum Teil auch in deutsch:

Die Stadt Hegelo hat für dieses große Bauvorhaben der Sanierung und Renovierung des alten Rathauses und eines angrenzenden Neubaus eine eigene Internetseite

das war unsere Ausschreibung für die

Busfahrt des Städtepartnerschaftsvereins Emsdetten zum

Chorfestival in Hengelo

mit über 100 Chören in der Hengeloer Innenstadt am Samstag, 02.06.2018

02.06.2018: zum Chorfestival nach Hengelo

Hengelo singt, Hengelo bouwt

Gut gelaunt fuhren die 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am vergangenen Samstag zurück nach Emsdetten. Sie waren Gäste einer Fahrt des Städtepartnerschaftsvereins Emsdetten in die Partnerstadt nach Hengelo. Anlass war das Chorfestival, das bereits zum 13. Mal in Hengelo stattfand.

Empfang beim Verkehrsverein

In den neuen Räumen des Verkehrsvereins Hengelo direkt am großen Marktplatz wurde die Gruppe herzlich von Mitarbeiterinnen mit Kaffee, Tee und Rosinenbrot empfangen.

Bürgermeister Sander Schelberg begrüßte die Emsdettener und versprach ein schönes musikalisches Programm. Ein Herzensanliegen aber war der Hinweis auf die Renovierung und den Neubau des Stadthauses. In einem Rundgang könnten Interessierte erfahren, wie weit die Renovierung fortgeschritten ist und wie die neuen Formen und Ansichten aussehen. Davon haben viele Gäste auch Gebrauch gemacht.

Wahrlich eine Großbaustelle. Man kann sich kaum vorstellen, dass im Jahr 2019 alles fertig sein soll – zum einen die Renovierung des Stadthauses, aber auch der Neubau des zukünftigen Publikumhauses. Die Führer, die eigens für Interessierte engagiert worden waren, sagten, dass dieses Projekt das größte Bauprojekt im Twenter Land ist.

Die Architekten Van Wijnen und Trebbe realisieren hier gemeinsam das energieeffiziente und nachhaltige Stadtbüro. Auf fünf Etagen verteilt wird das neue Büro eine Fläche von fast 9.000 qm und eine Tiefgarage haben. Mehr als 700 Mitarbeiter werden dort arbeiten und jedes Jahr werden etwa 120.000 Besucher erwartet.

Dabei wird das monumentale Rathaus aus dem Jahr 1963 eine neue funktionale Gliederung erhalten. Aber man versucht auch, möglichst viel von den alten Strukturen beizubehalten. Das konnte man bei der Besichtigung auch erkennen. Die Holzzargen in den Türen bleiben erhalten, der schöne „Innenhof“ mit den Lampen, der Ratssaal mit der eindrucksvollen Holzvertäfelung, der Veranstaltungsraum und vieles mehr.

Die Führer baten die Besucher zunächst in ein kleines Dachgeschoss, das allerdings neben dem eigentlichen Stadthaus erstellt worden waren. Hier konnte man Bilder sehen, wie künftig das Stadthaus aussehen würde. Dabei wurde schnell klar, dass der Architekt von italienischen Bauten inspiriert worden war. Allerdings wird sehr viel Glas verbaut.

Herausgestellt wurde vor allem aber, dass das Rathaus asbestfrei sein muss, ein wesentlicher Grund für die Totalsanierung des Altbaus.

Die Führung begann im Keller. Hier gibt es großen Raum für das Stadtarchiv und Platz für etwa 400 Fahrräder. Natürlich wird auch für Duschen gesorgt. Ein Waren-Aufzug wird eingebaut. Es fand sich aber auch ein kleines Andenken an die Firma Stork und zwar ein Deckel eines Kessels.

im „Innenhof“ des alten Stadthauses

Weiter ging es in das künftige Personalrestaurant, das Verbindung zum Rathaussaal bekommt. Außerdem wird es hier einen Durchgang zum Neubau geben.

Zurück zum Chorfestival: An vielen Stellen in der Stadt waren überdachte Bühnen aufgebaut worden, und die Besucher aus Emsdetten konnte sich vom Gesang und dem hohen Engagement der Sänger überzeugen. Manche Chöre, z. B. der Schlagerchor, waren regelrecht belagert. Hier konnte man vielen „Ohrwürmern“ vergangener Tage auf deutsch lauschen. Allerdings war nicht ganz so viel Publikum wie in vergangenen Jahren zugegen – am Wetter sollte es nicht gelegen haben, auch wenn die Sonne nicht schien, blieb es trocken.

Mit allerlei Einkäufen von Lakritz über Rosinenbrot und natürlich mit Blumen sind alle Teilnehmer um 18 Uhr wieder wohl behalten in Emsdetten angekommen.