Hengelo Emsdetten Chojnice
für Nachrichten aus den Städten klicken Sie auf das entsprechende Wappen
Busfahrt des Städtepartnerschaftsvereins Emsdetten zum

Chorfestival in Hengelo

mit über 100 Chören in der Hengeloer Innenstadt am Samstag, 02.06.2018

Chojnice-Tage 2018

Busfahrt mit 2 Übernachtungen in Stettin auf der Hinfahrt und optional einer Übernachtung in Rostock auf der Rückfahrt.

Weitere Informationen auch in einem extra

neuer Flyer

über die Arbeit und Ziele des Städtepartnerschaftsvereins, auch mit Informationen über die Partnerstädte Emsdetten, Hengelo und Chojnice:

als PDF, jeweils 2 Seiten DIN A4, ca. 850 kb

21.03.2018: Jahreshauptversammlung des Städtepartnerschaftsvereins

neue Gesichter im Vorstand

Die Ehrenbürgerin Emsdettens, Frau Meyer zu Altenschildesche, ist gerade gekommen, „dann können wir jetzt anfangen“ - so leitete der Vorsitzende des Vereins, Christian Erfling, die Versammlung ein und begrüßte natürlich auch alle anderen Anwesenden am vergangenen Mittwoch.

Auf der Versammlung wurden als neue 2. Vorsitzende Elke Hülskötter gewählt. Brigitte Lohmann als Schriftführerin wurde wieder gewählt. Gleich zwei Beisitzerinnen sind neu im Vorstand: Monika Jobst und Hildegard Westkamp. Die scheidenden Vorstandsmitglieder Peter Ullrich und Hildegard Strodt-Sievers erhielten als Dank für ihren ehrenamtlichen Einsatz jeweils einen ansehnlichen Präsentkorb.

eine recht gut besuchte Jahreshauptversammlung

Die Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins können auf ein gutes Geschäftsjahr, auch in finanzieller Hinsicht, zurückblicken. Die Kassiererin Margot Bednarczyk gab einen Überblick über die Ausgaben und Einnahmen und wies eine gut gefüllte Vereinskasse nach. Kassenprüferin Ulrike Wilken hatte die Kasse sachlich und rechnerisch geprüft und sagte in ihrem Prüfungsbericht, dass die Kasse außerordentlich gut geführt ist. Der Verein könne stolz auf seine Kassiererin sein. Wilken bleibt weiterhin im Amt – als 2. Kassenprüfer wurde Lothar Achtzehn gewählt.

Im vergangenen Jahr konnte der am 15. Mai 2007 gegründete Städtepartnerschaftsverein sein 10-jähriges Jubiläum feiern. So wurden in der diesjährigen Hauptversammlung die anwesenden Gründungsmitglieder und Mitglieder, die seit 10 Jahren im Verein sind, geehrt. Christian Erfling sprach zusammen mit Elke Hülskötter seine Glückwünsche aus und überreichte ein kleines Präsent.

Das Jubiläumsjahr war auch Anlass für vielfältige außergewöhnliche Aktivitäten. Das ließen Peter Ullrich und Christian Erfling die Versammlung wissen. Neben traditionellen Aktivitäten waren rund 130 Teilnehmer zu den Chojnice-Tagen gefahren. Die Fahrt über Breslau erwies sich als Publikumsmagnet. Die mit rund 250 Teilnehmern gut besuchte Veranstaltung mit Steffen Möller war ein großer Erfolg. Über 80 Teilnehmer am polnischen Abend, der bereits zum 4. Mal in Folge durchgeführt wurde und bei dem Dieter Michel mit seiner Band Brass & More und auch Steffen Möller zu Gast waren, die Teilnahme am Sternschnuppenmarkt in zwei Hütten mit dem Bäcker Jacek „Placek“ aus Chojnice. In diesem Jahr zwar allein, aber mit Hilfe von Freunden vor Ort, der Einsatz von Bernhard Bruch auf dem Weihnachtsmarkt in Chojnice.

v.l.n.r.: Manfred Schwegmann (Beisitzer), Elke Hülskötter (stellv. Vorsitzende), Hildegard Westkamp, Waltraud Buchmann, Monika Jobst (alle 3 Beisitzerinnen), Margot Staszewska-Bednarczyk (Kassiererin), Brigitte Lohmann (Schriftführerin), Christian Erfling (Vorsitzender) - es fehlt Friedhelm Peters (Beisitzer)

Christian Erfling und Peter Ullrich gaben im Verlauf der Versammlung ihren Bericht des Vorstands und ließen die vielen Highlights und Begegnungen mit den Partnerstädten Revue passieren. In ihrem Ausblick auf künftige Aktivitäten warben sie für die Fahrt nach Hengelo am 2. Juni und für die Busfahrt nach Chojnice ab 20. Juni 2018. Weitere Informationen siehe Kasten rechts.

Josef Krüler informierte unter dem Punkt Verschiedenes, dass in Kürze das Grabmal für die verstorbenen 23 russischen und polnischen Kriegsgefangenen und deren Kinder auf dem Nordwalder Friedhof eingeweiht werde. Er stellte heraus, wie wichtig es ist, etwas gegen das Vergessen zu tun. Und ist froh, dass alle Verstorbenen nun namentlich erwähnt werden. Alle haben ein Geburts- und Sterbedatum, einen Namen, auch die oft nur wenige Tage alt gewordenen Kinder. Statt des bisherigen allgemeinen Grabsteins gibt es künftig Stelen mit sorgfältig in schönster Schrift eingravierten Namen.