Hengelo Emsdetten Chojnice
für Nachrichten aus den Städten klicken Sie auf das entsprechende Wappen

Die Stadt Chojnice berichtet auf ihrer Internetseite in einem Artikel mit 7 Bildern über den Besuch aus Emsdetten.

Chojnice-Tage 2018

Busfahrt mit 2 Übernachtungen in Stettin auf der Hinfahrt und optional einer Übernachtung in Rostock auf der Rückfahrt.

Weitere Informationen auch in einem extra

Freiwillige Feuerwehr in Chojnice

(Ochotnicza Straż Pożarna w Chojnicach)

berichtet in einem kleinen Artikel mit Bild und O-Ton über den Besuch der Emsdettener bei der Freiwilligen Feuerwehr.

O-Ton Margot Bednarczyk
Christian Erfling, Brigitte Lohmann und Margot Bednarczyk
Joanna und Roman Guzelak, Bürgermeister Dr. Finster, Übersetzerin Adriana Kosecka, Stadtdirektor Wajlonis
Gespräch im Ratssaal
Christian Erfling, Brigitte Lohmann, Margot Bednarczyk und Elke Hülskötter

15.-17.04.2018 Städtepartnerschaftsverein Emsdetten auf Besuch in Chojnice

Arbeitsgespräche mit der Stadt Chojnice, dem Städtepartnerschaftsverein und viele weitere

Der geschäftsführende Vorstand und Online-Redakteur des Städtepartnerschaftsvereins Chojnice hatten im April 2018 die Partnerstadt Chojnice besucht. Der Besuch hat sich gelohnt – aber auch viel Aufgaben für die Zukunft gebracht.

Abendessen bei Grazyna Stacherska

Am Sonntag, den 15. April frühmorgens fuhren Christian Erfling, Elke Hülskötter, Margot Bednarczyk und Brigitte und Bernd Lohmann nach Chojnice. Nach einer längeren Pause in Wandlitz traf die Delegation um 17:00 Uhr in Chojnice ein. Die Unterkunft war in der Pension Pod Wieżą – auch deshalb, um sich ein Bild von den Örtlichkeiten zu machen. Info: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in Ordnung.

Grazyna Stacherska, Mitglied des Städtepartnerschaftsvereins Chojnice, hatte die Gäste aus Emsdetten zu einem Abendessen eingeladen. Sie hatte keine Mühe gescheut, ein vielseitiges Essen auf den Tisch zu bringen. Viele Gespräche über persönliche Neuigkeiten aus beiden Städten haben dort stattgefunden.

Gespräch im Rathaus mit Bürgermeister Finster und Stadtdirektor Wajlonis

Für Montag, den 16. April, war um 9 Uhr ein Treffen im Rathaus angesetzt. Mit dabei Bürgermeister Dr. Finster, Stadtdirektor Wajlonis, Roman und Joanna Guzelak vom Verkehrsverein, Michal Karpiak von der Verwaltung, die Presse, Fotografen und die Übersetzerin Adriana Kosecka.

Bürgermeister Finster freute sich, dass die Emsdettener Gäste eine gute Reise hatten und begrüßte die Anwesenden herzlich. Er sagte, dass es viele Dinge zu besprechen gäbe wie z. B. Chojnice-Tage, Emsdettener September, die weitere Zusammenarbeit und auch vielleicht einige politische Informationen zu Polen und Chojnice.

Gespannt hörten alle Anwesenden seinen Ausführungen, die einen großen Bogen um vielfältige Themen schlugen, zu. Großes Thema seien die Kommunalwahlen in Polen im November 2018, wobei allerdings niemand den genauen Termin kenne. Am 11.11. 2018 würden 100 Jahre Unabhängigkeit nach der Besatzung gefeiert. Hierzu wurde ein Referendum vom Polnischen Präsidenten angekündigt. In diesem Zusammenhang würden dann vielleicht auch die Wahlen stattfinden.

Insbesondere ging Finster auf das vergangene Jahr mit dem schweren Sturm im Kreis Chojnice ein. Dies habe ihn und die Bevölkerung tief betroffen gemacht. 15.000 ha Wald gingen verloren, 5 Personen starben, viele hätten ihr Obdach verloren. Die Stadt Chojnice habe eine Soforthilfe gestartet. Viele Städte und Personen haben geholfen, natürlich auch der Staat Polen. Es gab auch Nebeneffekte, an die man nicht sofort denkt. So wurden durch den Abtransport des vielen gefällten Holzes viele Waldwege und Forststraßen erheblich beschädigt. Es wurden zwar neue Wälder angelegt – aber mindestens 20 Jahre Wartezeit, damit sei zu rechnen. Gott sei Dank wären die Wälder um Charzykowy herum weitestgehend verschont geblieben.

Die Stadt Chojnice hat ihr Budget um 20 Mio Złoty bereits überschritten. Drei große Projekte, die mit Hilfe der EU finanziert werden, seien in Angriff genommen worden.

Hier insbesondere der Transportknoten Bahnhof, Bus und Fahrrad. Eingeplant sind etwa 48 Mio Złoty für dieses Unterfangen. Der Bahnhof besteht seit 1871 und gehört zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten in Chojnice. Die Baumaßnahmen sollen 2020 enden. Wie wir hinterher erfahren haben, verbesseren sich dabei leider nicht die Bahnverbindungen selbst.

Als nächstes setzt sich die Stadt mit dem Bereich Wasserwirtschaft/Abwasser auseinander. Das Kostenvolumen beläuft sich hier etwa auf 60 Mio. Złoty. Hierbei ist es neuerdings landesweit zu einer „Regensteuer“ gekommen. Geregelt wird alles von der überregionalen polnischen Gewässer-Gesellschaft. Man konnte Bürgermeister Finster anmerken, dass er das so nicht für eine vernünftige Regelung hielt.

Und schließlich werden eine Reihe von Straßen und Gebäuden renoviert bzw. restauriert, so z. B. die Warschauer und auch die Danziger Straße. Zwei neue Straßen entstehen und 27 Fassaden sollen restauriert werden.

In diesem Zusammenhang erwähnte Dr. Finster auch die Renovierung des Kulturzentrums. Fast fertig gestellt, musste die Stadt zum 23.4.2018 eine neue Baufirma bestellen, da die alte Firma unehrlich und auch unzuverlässig gearbeitet hatte. Nun sei man zuversichtlich, dass dennoch Ende Oktober alle Baumaßnahmen abgeschlossen werden.

All diese Maßnahmen, so Finster weiter, möchte er gerne bis zu den Wahlen beendet haben...

Schließlich ging er noch auf die Einführung der neuen Schulreform ein, die sich rückwärts gewandt hätte und das alte System, gemeinsame Grundschule bis zur 8. Klasse, wieder eingeführt habe. Diese Reform koste Geld, das nicht von der Regierung gestellt würde, sondern von den Selbstverwaltungen gezahlt werden müssten. Er, Finster, habe mit vielen Eltern gesprochen und versprochen, drastische Maßnahmen dagegen zu ergreifen.

Und schließlich noch kurz zum Sport: die Fußball-Mannschaft von Chojniczanka sei jetzt in die extra Klasse aufgestiegen.

Insgesamt, sagte Finster abschließend, habe die neue Regierung etwa 800 Beschlüsse herausgegeben, mit denen man sich jetzt befassen müsse.

Und Finster ließ auch nicht unerwähnt, dass zurzeit drei Angestellte aus dem Rathaus Chojnice die Emsdettener Verwaltung kennen lernen.

Zu den Chojnice Tagen vom 22. Juni bis 24. Juni werden die Emsdettener herzlich erwartet. In diesem Zusammenhang übergab er an den Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins Emsdetten und stellvertretenden Bürgermeister Emsdettens, Christian Erfling, eine Einladung zu den Chojnice-Tagen, ausgestellt an Bürgermeister Moenikes, Mitglieder der Stadtverwaltung, Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins und natürlich auch an Emsdettener Bürger.

Zu den Chojnice-Tagen würden bekannte Künstler auftreten. Und für Freitag, zum Auftakt der Chojnice-Tage würde die Schule Nr. 7 zusammen mit den dort anwesenden Schülern der Käthe-Kollwitz-Schule aus Emsdetten einen sprachlichen Wettbewerb veranstalten.

Zum Emsdettener September 2018 sei er, Bürgermeister Finster, 20 Jahre im Amt, und da werde er bestimmt persönlich nach Emsdetten kommen.

Zu den Chojnice-Tagen ergriff nun Stadtdirektor Robert Wajlonis das Wort und freute sich, dass der größte Teil des Programms für die Besucher aus Emsdetten bereits fest stehe. Gleich für die Ankunft der Emsdettener am Freitag wird er wie im vergangenen Jahr im Rathaus die Fotopräsentation über die Geschichte Chojnices zeigen und im Anschluss daran eine kleine Stadtführung machen. Dies würde auch am Samstag morgen noch einmal wiederholt.

Für den Sonntag morgen habe er eine Besichtigung der Ordensburg in Schlochau inklusive Turm organisiert. Es seien dort auch Ausgrabungen aus dem Mittelalter zu sehen. Auch die Kirche des Heiligen Jakobs könne besichtigt werden. Den Ausflug schließe er mit einem kleinen Rundgang durch die Stadt Schlochau ab.

Allerdings, so gab Wajlonis zu bedenken, muss man wegen der laufenden Fußball-Weltmeisterschaft bei den Chojnice-Tagen genau planen. So spiele am Samstag, 23. Juni 2018 um 20:00 Uhr Deutschland gegen Schweden und am Sonntag, 24. Juni 2018 um 20:00 Uhr Polen gegen Kolumbien.

Christian Erfling, Brigitte Lohmann und Margot Bednarczyk

Bürgermeister Finster informierte auch über die Freiwillige Feuerwehr, siehe letzte Seite „zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr“.

Christian Erfling bedankte sich für die freundliche Begrüßung und Bewirtung der Gäste aus Emsdetten. Und er freute sich, dass die Chojnice-Tage so aktiv beachtet und in Chojnice mitgestaltet werden. Er rechne mit etwa 50-60 Personen aus Emsdetten, dabei Städtepartnerschaftsverein und Bürger aus Emsdetten, eine Delegation aus der Stadtverwaltung und Karnevalisten. Auf jeden Fall sei auch Bürgermeister Moenikes dabei.

Er ging dann kurz auf aktuelle Daten zu Emsdetten ein und sagte, dass Emsdetten zurzeit eine Arbeitslosenquote von nur 3,8% habe (Info: Chojnice 7-8%). Bürgermeister Finster ergänzte noch, dass es im Kreis Chojnice inzwischen etwa 8.000 Ukrainer gäbe, die dort arbeiteten.

Erfling berichtet weiter über einige neue Bauprojekte aus Emsdetten, insbesondere über das neue Parkhaus am Chojnice-Platz hinter dem Bahnhof mit 370 neuen Auto-Parkplätzen und neuen Fahrradabstellmöglichkeiten. Weiter, dass eine neue Sporthalle an der Käthe-Kollwitz-Schule gebaut würde. Ein neues Hallenbad direkt neben dem Freibad sei auch geplant. Die Stadt habe enorm viel Geld in die Schulen investiert. Hier sei es vor allem um die Digalisierung gegangen. Und den Ausbau des Glasfasernetzes. Viele Kinder besuchen bereits mit 1-2 Jahren die Kindergärten, so dass die Stadt auch neue Kindertagesstätten geplant habe.

In NRW sei man in den Gymnasien wieder auf das verlängerte Abitur mit 9 Jahren Gymnasium zurückgekommen. Die 8-jährige Gymnasialzeit sei wieder abgeschafft worden.

Er informierte die anwesenden auch über die Arbeit des Städtepartnerschaftsvereins und sagte, dass nach den Vorstandswahlen Elke Hülskötter 2. Vorsitzende geworden sei und sich auch die Beisitzer geändert hätten. Neu im Vorstand seien somit den vielen bekannten Monika Jobst und Hildegard Westkamp.

Schließlich berichtete er über die Highlights des Vereins im vergangenen Jahr, hier die Veranstaltung mit Steffen Möller mit rund 250 Besuchern. Für dieses Jahr, am 9. Mai, sei eine große Ausstellung im Rathaus mit Hubertus Jelkmann, der auch schon 2014 in Chojnice ausgestellt hatte, geplant.

Die Handballer aus Emsdetten könnten sich allerdings nicht mit Chojniczanka messen. Sie seien nur ein mal in der Bundesliga gewesen und spielten nun im guten Mittelfeld.

Die Übersetzerinnen Adriana Kosecka und Margot Bednarczyk mussten sich „ranhalten“, alles genauestens zu erklären.

Nach dem Gespräch bei der Stadtverwaltung konnte noch ein wenig Zeit genutzt werden, um persönliche Kontakte zu pflegen.